Aktuelles
Treffen mit Rolf-Dieter Krause, dem "Gesicht aus Brüssel"

· ·

Besuch bei der ARD Studios in der europäischen Hauptstadt

Die Junge Union Brüssel traf Rolf-Dieter Krause, den scheidenden Leiter des ARD Studios in Brüssel. Dort war das "Gesicht aus Brüssel" seit 2001 Leiter und berichtete in unzähligen Liveschalten, Gipfelreportagen, Europamagazinen oder sonstigen Einblicken aus Brüssel. Der aus Lüneburg stammende Krause wechselt zur Mitte des Jahres in den Ruhestand. Gerade in den Eurokrise hat sich Krause einen Namen gemacht. Er wurde mit mehreren Medienpreisen ausgezeichnet, „weil er im europäischen Schicksalsjahr der Eurokrise zum Erklärer Europas wurde“ (Medium Magazin).

Für die Junge Union Brüssel nahm sich Krause 90 Minuten Zeit, um uns einen Einblick in sein Studio zu gewähren, um uns vom Alltag des Reporters in Brüssel zu berichten und sich unseren Fragen zu stellen. Besonders interessant war hierbei der Einblick in den Tagesablauf eines Top Journalisten, mit den engen Kontakten, die er pflegt und die Art und Weise seiner Informationsbeschaffung. Ebenfalls spannend war der Vergleich zu den Hauptstadtstudios in der ehemaligen Regierungshauptstadt Bonn, dem jetzigen Regierungssitz in Berlin und dazu den Gepflogenheiten in Brüssel. Nicht mit weniger Biss legte Krause seine Sicht auf die europäischen Institutionen dar und gab Kommunikationstipps. Mit Sicherheit ist für Rolf-Dieter Krause der Euro eines seiner Lebensthemen geworden. Schon bei den Verhandlungen zum Maastricht Vertrag war er Korrespondent in Brüssel. Mit großen persönlichen Interesse verfolgte er die Einführung des Euros und später die aufziehende Finanz- und Schuldenkrise in Europa. In zig Sendungen fasste er aktuell die Ereignisse aus den Gipfeln in Brüssel zusammen und verfolgt nun gespannt die Vertiefung der Währungsunion.

Seine direkte Art und markantes Auftreten/Erscheinen wird nicht nur in Brüssel, sondern auch auf dem Bildschirmen der Nation vermisst werden.

http://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/standorte/auslandsstudios/bruessel_krause100.html

« "Flüchtlingskrise und unsere Generation" bei der JU Brüssel Neuer Vorstand gewählt »